Willkommen im modernen Afrika!

Ein Kontinent jenseits unserer Wahrnehmung. Kriege, Krisen, Katastrophen - die Medien im deutschsprachigen Raum zeichnen ein verzerrtes Bild von Afrika. Positive Entwicklungen, wie z. B. das hohe Wirtschaftswachstum oder die enormen sozialen Fortschritte, finden hingegen kaum Beachtung.

An Ort und Stelle. afrika.info geht in der Informationsbeschaffung neue Wege. Die Nachrichtenagentur und Unternehmensberatung arbeitet mit einem erstklassigen Netzwerk aus afrikanischen Korrespondenten in fast allen Staaten des Kontinents. Von Kairo bis Kapstadt. Von Dakar nach Mogadischu.

Erstklassige Beratung. afrika.info-Gründer Martin Sturmer ist promovierter Afrikanist und Experte für aktuelle Entwicklungen in Afrika. Seine Informationsleistungen sind im gesamten deutschsprachigen Raum gefragt. Zu den Kunden zählen Medien, NGOs, öffentliche Einrichtungen und Unternehmen.

Simbabwe: Landbevölkerung setzt auf Solarstrom

Mwenezi (IDN). Im Dorf Vesera im Beirk Mwenezi im Süden von Simbabwe richtet Albert Chindiro das Solarpanel auf dem Dach seiner Hütte aus. Sonnenenergie sorgt seit einiger Zeit für Licht in der bescheidenen Behausung, in der der 34-Jährige gemeinsam mit seiner Frau und der zwei Jahre alten Tochter lebt.

Dschibuti: Auf der falschen Seite des Meeres

Obock (IPS). Trotz Gesichtsschleier kann man sehen, dass Gada weint. Die Tränen sind in den Augen der 20-jährigen Jemenitin eindeutig erkennbar. Wie viele ihrer Landsleute hat Gada ihrem Heimatland wegen des Krieges den Rücken gekehrt. Nun wartet sie im Flüchtlingslager der dschibutischen Küstenstadt Obock auf das Ende des Konflikts.

Mauritius: "Sie leben wie die Tiere"

Port Louis (IPS). In Mauritius verschärfen sich die Spannungen durch Arbeitskräfte aus dem Ausland. Arbeitsmigranten aus Bangladesch, China, Indien und Madagaskar versuchen ihr Glück vor allem in der verarbeitenden Industrie des Inselstaates. Zunehmend werden sie aber auch als Maurer, Bäcker, Hauswirtschaftshilfen oder Gärtner beschäftigt.