Newsroom: Afrika auf allen Kanälen

Näher dran. Im Social Media Newsroom von afrika.info finden Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus unserem Korrespondenten-Netzwerk.

Die Artikel stammen von unserem Partner Inter Press Service (IPS) in Berlin. IPS ist eine internationale Nachrichtenagentur. Die Afrika-Zentrale in Johannesburg beschäftigt 130 afrikanische Journalisten in fast allen Ländern des Kontinents.

Die afrika.info-Redaktion ergänzt die Beiträge um frei verfügbare Quellen aus sozialen Netzwerken wie YouTube, Flickr, Facebook oder Twitter. Österreichische Journalisten und Medien nehmen wir gerne in unseren Verteiler auf.

Südsudan: Kriegsveteranen pflanzen für den Frieden

Landwirtschaftliche Genossenschaft erntet erste Früchte

Von Adam Bemma | 29.08.2014

Juba. Am Ufer des Weißen Nils, einem der beiden wichtigsten Zuflüsse des Nils, sechs Kilometer von der südsudanesischen Hauptstadt Juba entfernt, baut eine Genossenschaft aus Kriegsveteranen Gemüse an. Die gemeinsame Arbeit verstehen die Mitglieder als Beitrag zu Frieden, Versöhnung und Ernährungssicherheit in einem latent vom Hunger bedrohten Land.

Côte d'Ivoire: Vorbeugen und aufklären

Land soll Ebola-frei bleiben

Von Marc-André Boisvert | 27.08.2014

Gueyede. In der Ortschaft Gueyede im Südwesten Côte d’Ivoires hat sich die gesamte Dorfbevölkerung versammelt, um den Worten des angereisten Unterpräfekten Kouassi Koffi zu lauschen. "Wir dürfen uns im Umgang mit Ebola keine Nachlässigkeiten erlauben", sagt er. "Möglicherweise wissen Sie über Ebola nicht Bescheid. Das sollten Sie aber."

Simbabwe: Rücksichtsvoll am Steuer

Taxifahrerinnen punkten gegen männliche Konkurrenz

Von Jeffrey Moyo | 25.08.2014

Harare. Mavis Gotora aus Mabvuku, einem dicht besiedelten Stadtteil der simbabwischen Hauptstadt Harare, fällt es nicht schwer, Kunden zu finden. Ein Passant nach dem anderen lässt sich davon überzeugen, in ihr privates Taxi zu steigen. Vor acht Jahren, als Gotora ihre ersten Fahrgäste beförderte, hatte sie noch gegen viele Vorurteile zu kämpfen.

Ruanda: Frauen sorgen in IKT-Branche für Furore

Technologie-Unternehmerinnen auf Nachwuchssuche

Von Aimable Twahirwa | 22.08.2014

Kigali. Akaliza Keza Gara ist gerade einmal 27 Jahre alt und schon Gründerin und Geschäftsführerin des Multimedia-Unternehmens 'Shaking Sun'. Darüber hinaus ist sie eine von vier ruandischen Frauen, die 2012 von der Internationalen Telekommunikations-Union (ITU) für ihre herausragenden Verdienste in der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) geehrt wurden.

Kenia: Gefährliche Jobs für junge Leute

Sandbergbau in Rhonda fordert immer wieder Todesopfer

Von Robert Kibet | 20.08.2014

Nakuru. Der 22-jährige Allan Karanja hat einen gefährlichen Job: Er arbeitet im Sandbergbau in Rhonda, einem Gebiet in der Nähe des Nakuru-Nationalparks in Kenias Rift-Valley-Region. "Der Hunger treibt uns in die Sandminen", meint er. Immer wieder kommt es zu tödlichen Unfällen, etwa wenn die instabilen Wände einstürzen.

1 2 3 4 595