Newsroom: Afrika auf allen Kanälen

Näher dran. Im Social Media Newsroom von afrika.info finden Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus unserem Korrespondenten-Netzwerk.

Die Artikel stammen von unserem Partner Inter Press Service (IPS) in Berlin. IPS ist eine internationale Nachrichtenagentur. Die Afrika-Zentrale in Johannesburg beschäftigt 130 afrikanische Journalisten in fast allen Ländern des Kontinents.

Die afrika.info-Redaktion ergänzt die Beiträge um frei verfügbare Quellen aus sozialen Netzwerken wie YouTube, Flickr, Facebook oder Twitter. Österreichische Journalisten und Medien nehmen wir gerne in unseren Verteiler auf.

Ruanda: Frauen sorgen in IKT-Branche für Furore

Technologie-Unternehmerinnen auf Nachwuchssuche

Von Aimable Twahirwa | 22.08.2014

Kigali. Akaliza Keza Gara ist gerade einmal 27 Jahre alt und schon Gründerin und Geschäftsführerin des Multimedia-Unternehmens 'Shaking Sun'. Darüber hinaus ist sie eine von vier ruandischen Frauen, die 2012 von der Internationalen Telekommunikations-Union (ITU) für ihre herausragenden Verdienste in der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) geehrt wurden.

Kenia: Gefährliche Jobs für junge Leute

Sandbergbau in Rhonda fordert immer wieder Todesopfer

Von Robert Kibet | 20.08.2014

Nakuru. Der 22-jährige Allan Karanja hat einen gefährlichen Job: Er arbeitet im Sandbergbau in Rhonda, einem Gebiet in der Nähe des Nakuru-Nationalparks in Kenias Rift-Valley-Region. "Der Hunger treibt uns in die Sandminen", meint er. Immer wieder kommt es zu tödlichen Unfällen, etwa wenn die instabilen Wände einstürzen.

Kamerun: Kaffee für die Welt

Daniederliegender Sektor soll wiederbelebt werden

Von Ngala Killian Chimtom | 18.08.2014

Kouoptomo. Issah Mounde Nsangou streift durch seine 6,5 Hektar große Kaffeefarm in Kouoptomo in der kamerunischen Westregion. Hin und wieder bückt er sich, um das ein oder andere Unkraut zu entfernen. Für den 50-jährigen Bauern genießt das Wohlergehen seiner Kaffeepflanzen höchste Priorität. "Ich will ja schließlich, dass die Ernten wieder gut ausfallen", sagt er.

Côte d'Ivoire: Humaner Strafvollzug

Erste Gefängsnisfarm macht Häftlinge zu Bauern

Von Marc-André Boisvert | 08.08.2014

Saliakro/Abidjan. François Kouamé, der Häftling mit der Nummer 67, zeigt stolz auf eine Sau und ihre vier Ferkel. In Gummistiefeln läuft er an zwei neuen Traktoren vorbei bis zu einem Feld, auf dem bald Maniok und Mais wachsen werden. "Schau dir diese Pflanzen an, sie machen viel Arbeit!", Kouamé verbüsst den Rest seiner Haftstrafe in der Gefängnisfarm Saliakro.

Kamerun: Tourismus versinkt im Meer

Klimawandel macht auch der Landwirtschaft zu schaffen

Von Monde Kingsley Nfor | 06.08.2014

Kribi. Pierre Zambo ist Manager eines Hotels in Kribi, einer Stadt in der kamerunischen Südregion am Golf von Guinea. Einst fanden sich in seinem Haus etwa 100 Gäste pro Woche ein. "Jetzt können wir schon froh sein, wenn 50 kommen", meint er. Die 50.000 Einwohner von Kribi leben von der Landwirtschaft, vom Fischfang und Tourismus.

1 2 3 4 595