Newsroom: Afrika auf allen Kanälen

Näher dran. Im Social Media Newsroom von afrika.info finden Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus unserem Korrespondenten-Netzwerk.

Die Artikel stammen von unserem Partner Inter Press Service (IPS) in Berlin. IPS ist eine internationale Nachrichtenagentur. Die Afrika-Zentrale in Johannesburg beschäftigt 130 afrikanische Journalisten in fast allen Ländern des Kontinents.

Die afrika.info-Redaktion ergänzt die Beiträge um frei verfügbare Quellen aus sozialen Netzwerken wie YouTube, Flickr, Facebook oder Twitter. Österreichische Journalisten und Medien nehmen wir gerne in unseren Verteiler auf.

Äthiopien: Wo der Lehrer zu den Schülern kommt

Mobile Dienste für Nomaden in der Somali-Region

Von William Lloyd-George | 25.07.2014

Somali-Region. Als kleiner Junge wusste Abdi, dass es Schulen gibt, in denen Kinder lesen, schreiben und rechnen lernen. Doch weil er einer Nomadenfamilie entstammt, konnte er sich lange nicht vorstellen, in den Genuss einer regulären Schulausbildung zu kommen. Heute ist er 20 Jahre alt und weiß es besser.

Ghana: Sheabutter sichert Frauen Lebensunterhalt

Doch Holzkohleproduktion gefährdet den Baumbestand

Von Albert Oppong-Ansah | 23.07.2014

Tamale. Der Karité- oder Sheabutterbaum, dessen Früchte in der Schokoladen- und Kosmetikherstellung verwendet werden, bietet Frauen in mehreren Regionen Ghanas eine wichtige Einnahmequelle. Das Überleben der Spezies ist aber gefährdet, da viele Bäume gefällt und zu Holzkohle verarbeitet werden.

Simbabwe: Frauen drängen in den Technologie-Sektor

Förderprogramme als Weichensteller

Von Mary Kashumba | 21.07.2014

Harare. Für die 22-jährige Moselyn Muchena, die in Kürze ihr Informatikstudium an der Universität von Simbabwe abschließen wird, stand von vornherein fest, dass sie eine Mobile App für die Gastronomie entwickeln würde. "Weil es in der Branche so viele Frauen gibt", sagt sie. Wie Muchena sehen immer mehr Frauen ihre Chancen in technologischen Berufen.

Burundi: Frauen wollen nach ganz oben

Hoher Nachholbedarf bei Regierungsinstitutionen

Von Bernard Bankukira | 11.07.2014

Bujumbura. In Burundi hat die Einführung einer Frauenquote dazu geführt, dass 30 Prozent der Parlamentssitze von Frauen besetzt sind. Bis zu den allgemeinen Wahlen im nächsten Jahr wollen Aktivistinnen nun ein Bewusstsein für die Notwendigkeit schaffen, Frauen zu den höchsten politischen Ämtern zuzulassen.

Liberia: Wenn das Meer kommt

Slumbewohner brauchen eine neue Bleibe

Von Wade C. L. Williams | 09.07.2014

Monrovia. Mary B. (Name von der Redaktion geändert) besaß einst einen Laden in West Point, einem dichtbesiedelten Elendsviertel in Liberias Hauptstadt Monrovia. Nicht weit vom Meer entfernt verkaufte sie dort alkoholische Getränke. Doch weil im Mai der immer zudringlicher werdende Atlantik die Küstenregion des westafrikanischen Landes überspülte, ist sie nun mittel- und obdachlos.

1 2 3 4 593