Newsroom: Afrika auf allen Kanälen

Afrikanische Journalistin

Näher dran. Im afrika.info-Newsroom finden Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus unserem Korrespondenten-Netzwerk. Journalisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nehmen wir gerne in unseren Verteiler auf.

Kamerun: Chinesische Fangboote in verbotenen Gewässern

Netze von einheimischen Fischern bleiben immer häufiger leer

Von Ngala Killian Chimtom | 18.01.2017

Limbe (IDN/afr). Am Anlegeplatz der Küstenstadt Limbe holt Henry Maloke ein paar schwarze Welse aus seinem Netz. Obwohl er fast 24 Stunden auf dem Meer war, ist die Ausbeute mager ausgefallen. Früher hat er heute 64-jährige Fischer nur wenige Stunden benötigt, um mit einem vollen Netz zurückzukehren.

Sambia: Trockenfisch aus dem Solarzelt

Neue Konservierungsmethoden steigern die Profite

Von Friday Phiri | 18.11.2015

Mongu. Hadon Sichali verkauft seit über 20 Jahren Fisch. Doch erst jetzt erzielt der 55-Jährige aus Mongu im Westen Sambias ausreichende Einkünfte, um sich einen "Geschäftsmann" zu nennen. Seinen bescheidenen Wohlstand verdankt er einem international geförderten Projekt, das ihm neue Techniken zur Konservierung der Ware vermittelt hat.

Uganda: Klimawandel bringt kleinere Fische

Seespiegel sinken trotz größerer Regenmengen

Von Wambi Michael | 26.08.2015

Kampala. Die Fische in Ugandas Seen wachsen nicht mehr wie gewohnt. Schuld ist einer aktuellen Studie zufolge der Klimawandel, der die Wassertemperaturen in den ostafrikanischen Seen steigen lässt. Das ist ein Problem für Millionen von Menschen, die in dem ostafrikanischen Land und seinen Nachbarstaaten für ihren Lebensunterhalt auf den Fischfang angewiesen sind.

Westafrika: Meeresplünderern das Handwerk legen

Internationaler Seegerichtshof nimmt Flaggenstaaten in die Pflicht

Von Saikou Jammeh | 29.04.2015

Banjul. Zwölf Stunden war der Fischer Buba Badjie auf dem Meer. Als er mit seinem Boot wieder an der Küste von Bakau, zwölf Kilometer westlich der gambischen Hauptstadt Banjul, anlegt, wird er von Frauen umringt, die seinen Fisch kaufen wollen. "Ich habe nur Bongas und Welse an Bord", sagt er verdrossen. Für Fischer wie Badijie wird es immer schwieriger, die lokale Nachfrage zu bedienen.

Mauritius: Aquakultur in Küstengewässern

Aufzucht von Fischen in Käfigen wird kontroversiell diskutiert

Von Nasseem Ackbarally | 05.07.2013

Port Louis. "Keinen Streit, bitte. Jeder bekommt seinen Fisch. Gebt uns Zeit, damit wir unseren Fang abwiegen können." Patrick Guiliano Marie versucht die Menge zu beruhigen, die zur Schiffsanlegestelle des Fischerdorfes Grand Gaube im Norden von Mauritius angerückt ist, um frischen Fisch zu kaufen.

1 2 3

icon Tagcloud: Autoren, Länder und Themen

Zwischen Utopie und Ubuntu: AfrikaBurn in der Karoo-Wüste

Beim Auftakt im Jahr 2007 kamen nur 1.000 Teilnehmer auf die Stonehenge Farm am Rande des Tankwa-Karoo-Nationalparks, heuer sind es bereits 13.000: Die Rede ist von AfrikaBurn, dem südafrikanischen Ableger des berühmten Burning-Man-Festivals in den USA. 2017 findet das Event vom 24. bis 30. April statt.

Die schönsten Wasserfälle in Afrika

Wasserfälle verfügen über eine enorm hohe Anziehungskraft. Die spektakulären Naturschauspiele gehören überall zu den meistbesuchten touristischen Zielen. Die Kür der schönsten Wasserfälle in Afrika ist aber beileibe keine leichte Aufgabe. Wir haben uns dennoch für fünf entschieden.

Das Venedig Afrikas: Ganvié in Benin

Das Pfahlbautendorf Ganvié liegt am nördlichen Ufer des Nokoué-See in Benin. Mit seinen etwa 25.000 Einwohnern gilt es als das größte auf einem See errichtete Dorf in Afrika. Begleiten Sie uns auf einer Bootsfahrt durch das "Venedig Afrikas".