Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Tunesien: Touristen kehren zurück

Verstärkte Polizeipräsenz soll für Sicherheit sorgen

Von Louise Sherwood | 20.09.2013

Tunis. Die tunesische Revolution, die Anfang 2011 zum Sturz des damaligen Diktators Ben Ali führte, hat den Bürgern zwar größere Freiheiten beschert, doch zunächst viele Besucher abgeschreckt. Inzwischen kehren die Touristen wieder zurück, und die lokalen Fremdenverkehrsunternehmen sind fest entschlossen, sie nicht zu enttäuschen.

Tunesien: 'Arabischer Frühling' noch nicht zu Ende

Zweite Protestwelle erwartet

Von Isolda Agazzi | 23.05.2012

Genf. Seit dem Sturz des tunesischen Diktators Zine el-Abidine Ben Ali im Januar 2011 halten Gewalt, Intoleranz und Unterdrückung in dem nordafrikanischen Land weiter an. Die Entwicklung zeigt der Oppositionsbewegung, die den 'Arabischen Frühling' ermöglicht hat, dass sie mit ihrer Arbeit erst am Anfang steht.

Die "verrückteste" Kirche der Welt
Der Afrika-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung", Bernd Dörries, schreibt in dem neuen Buch "Der lachende Kontinent" über seine Erfahrungen in 34 Ländern südlich der Sahara. In Côte d’Ivoire hat er die "verrückteste" Kirche der Welt besucht.

Robben Island: Auf den Spuren von Häftling 466/64
Wer Kapstadt besucht, muss unbedingt nach Robben Island übersetzen. Auf der Gefängnisinsel war Nelson Mandela 18 Jahre lang inhaftiert. Aber Achtung: Vor allem in der Hochsaison sind die Wartezeiten für Tickets lang.

Abuna Yemata Guh: Klettern für Schwindelfreie
In der Region Gar’alta in der nördlichen äthiopischen Provinz Tigray gibt es 35 Felsenkirchen. Die wahrscheinlich schönste darunter ist Abuna Yemata Guh. Allerdings ist der Aufstieg zur Felsenkirche auf 2.580 Meter Seehöhe nicht ganz ohne.