Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Ghana: Bessere Bambus-Produkte dank Know-how aus China

Handwerker lernen neue Techniken und erzielen bessere Einkommen

Von Jamila Akweley Okertchiri und Martin Sturmer | 04.12.2018

Kumasi/Salzburg (IPS/afr). China ist seit Jahren der größte Handelspartner afrikanischer Staaten. Auch in der Entwicklungszusammenarbeit spielt Peking eine zunehmend wichtige Rolle. In Ghana etwa vermitteln chinesische Experten ihr Wissen in der Verarbeitung von Bambus.

Ghana: Frauen im Parlament unterrepräsentiert

Geplantes Gesetz soll Abhilfe schaffen

Von Jonathan Migneault und Jamila Akweley Okertchiri | 20.07.2012

Accra. Beatrice Boateng hatte hart zu kämpfen, bis sie in Ghana als Kandidatin der oppositionellen Neuen Patriotischen Partei in das Parlament gewählt wurde. Wie Boateng müssen auch andere Frauen, die in dem westafrikanischen Land in die Politik gehen wollen, erhebliche Hürden überwinden und sich nicht selten gegen Diffamierungen behaupten.

Die "verrückteste" Kirche der Welt
Der Afrika-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung", Bernd Dörries, schreibt in dem neuen Buch "Der lachende Kontinent" über seine Erfahrungen in 34 Ländern südlich der Sahara. In Côte d’Ivoire hat er die "verrückteste" Kirche der Welt besucht.

Robben Island: Auf den Spuren von Häftling 466/64
Wer Kapstadt besucht, muss unbedingt nach Robben Island übersetzen. Auf der Gefängnisinsel war Nelson Mandela 18 Jahre lang inhaftiert. Aber Achtung: Vor allem in der Hochsaison sind die Wartezeiten für Tickets lang.

Abuna Yemata Guh: Klettern für Schwindelfreie
In der Region Gar’alta in der nördlichen äthiopischen Provinz Tigray gibt es 35 Felsenkirchen. Die wahrscheinlich schönste darunter ist Abuna Yemata Guh. Allerdings ist der Aufstieg zur Felsenkirche auf 2.580 Meter Seehöhe nicht ganz ohne.