Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Kamerun: Das schwarze Gold der Kleinbauern

Palmöl-Erträge sollen gesteigert werden

Von Monde Kingsley Nfor | 22.07.2013

Littoral. Im Dorf Maleke werden Ölpalmen als 'schwarzes Gold' betrachtet. Das zumindest behauptet Joseph Tesse, der in dem Ort in der Region Littoral Palmöl herstellt, das täglich zum Kochen verwendet wird. "Jede Familie hier besitzt eine Parzelle, auf denen Ölpalmen wachsen", sagt er. Aus den Früchten des Baumes lassen sich außerdem Wein und Schnaps herstellen.

Liberia: Bitteres Palmöl

Pachtvertrag für britisches Unternehmen erbost Landbevölkerung

Von Wade C. L. Williams | 10.06.2013

Boegbor. Sackie Qwemie ist vor drei Jahren vom Landbesitzer zum Landarbeiter mutiert. Ausgerechnet bei 'Equatorial Palm Oil' (EPO), der britischen Firma, die ihm seine Anbaufläche im Grand Bassa County im Nordwesten Liberias genommen hat, steht er in Lohn und Brot, nachdem die Regierung in Monrovia mit dem Unternehmen einen 50-jährigen Pachtvertrag abgeschlossen hat.

Die "verrückteste" Kirche der Welt
Der Afrika-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung", Bernd Dörries, schreibt in dem neuen Buch "Der lachende Kontinent" über seine Erfahrungen in 34 Ländern südlich der Sahara. In Côte d’Ivoire hat er die "verrückteste" Kirche der Welt besucht.

Robben Island: Auf den Spuren von Häftling 466/64
Wer Kapstadt besucht, muss unbedingt nach Robben Island übersetzen. Auf der Gefängnisinsel war Nelson Mandela 18 Jahre lang inhaftiert. Aber Achtung: Vor allem in der Hochsaison sind die Wartezeiten für Tickets lang.

Abuna Yemata Guh: Klettern für Schwindelfreie
In der Region Gar’alta in der nördlichen äthiopischen Provinz Tigray gibt es 35 Felsenkirchen. Die wahrscheinlich schönste darunter ist Abuna Yemata Guh. Allerdings ist der Aufstieg zur Felsenkirche auf 2.580 Meter Seehöhe nicht ganz ohne.