Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Tansania: Hip-Hop auf Swahili

Musikförderung in Arusha zieht junge Künstler an

Von Adam Bemma | 25.06.2014

Arusha. In einem düsteren, engen Aufnahmestudio im Elendsviertel Kijenge Juu in der Stadt Arusha hämmern Hip-Hop-Beats durch den fensterlosen Raum. Der 26-jährige 'Raf MC' tritt ans Mikrofon und schaut kurz auf den Zettel in seiner Hand. Er holt tief Atem und fängt an auf Swahili zu singen, der gemeinsamen Sprache der 47 Millionen Einwohner des ostafrikanischen Landes.

Simbabwe: Straßen-Shona auf dem Vormarsch

Nationalsprache öffnet sich den 'Urban Grooves'

Von Hilary Siyachitema | 16.06.2014

Harare. 'Ndipei sand dzangu' ('Gib mir meine Hämmer'), singt der simbabwische Musiker Winky D in Shona, einer von 80 Prozent der Landesbevölkerung gesprochenen Sprache. Doch durch die Slang-Elemente, die er in seinen Songs verwendet, ist sein Shona anders. Frei übersetzt bedeutet die Liedzeile: Wer etwas Außergewöhnliches zustande bringt, sollte dafür auch gewürdigt werden.

Marokko: Kontroverse über Erbrechtsreform

Gleichberechtigung für Frauen wird heftig diskutiert

Von Abderrahim El Ouali | 07.05.2014

Casablanca. In Marokko hat der Vorschlag, das Erbrecht im Sinne der Gleichberechtigung zu reformieren, eine erbitterte Kontroverse ausgelöst. Was die einen als logische und konsequente Anwendung der Landesverfassung begrüßen, kommt den anderen einem Anschlag auf das islamische Recht der Scharia gleich.

Uganda: Kurztrips nach Somalia boomen

Rückkehr ist für viele Flüchtlinge aber kein Thema

Von Amy Fallon | 11.04.2014

Kampala. An einem Freitagnachmittag steigen mehrere Männer in ihren langen, weißen Kamis – traditionellen Gewändern – die Stiegen zum Büro von 'Somcity Travel' hinauf. Das kleine Reisebüro liegt in Kisenyi in der Hauptstadt Kampala. Der Familienbetrieb brüstet sich damit, "in die ganze Welt zu fliegen", doch tatsächlich bedient sie vor allem ein Ziel: Somalia.

Ruanda: Wirtschaftswachstum durch Versöhnung

Armutsbekämpfungsprogramme für Völkermordopfer und -täter

Von Aimable Twahirwa | 04.04.2014

Kigali. Vor 20 Jahren hatte der Hutu Sylidio Gashirabake als Täter am Völkermord in Ruanda teilgenommen. Fast ebenso lange ist es her, dass die Familie seines Nachbarn Augustin Kabogo, einem Tutsi, abgeschlachtet wurde. Heute sind beide Männer Partner, die im Bezirk Kirehe im Südosten des Landes eng zusammenarbeiten.

17 8 9 10 1120

Die "verrückteste" Kirche der Welt
Der Afrika-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung", Bernd Dörries, schreibt in dem neuen Buch "Der lachende Kontinent" über seine Erfahrungen in 34 Ländern südlich der Sahara. In Côte d’Ivoire hat er die "verrückteste" Kirche der Welt besucht.

Robben Island: Auf den Spuren von Häftling 466/64
Wer Kapstadt besucht, muss unbedingt nach Robben Island übersetzen. Auf der Gefängnisinsel war Nelson Mandela 18 Jahre lang inhaftiert. Aber Achtung: Vor allem in der Hochsaison sind die Wartezeiten für Tickets lang.

Abuna Yemata Guh: Klettern für Schwindelfreie
In der Region Gar’alta in der nördlichen äthiopischen Provinz Tigray gibt es 35 Felsenkirchen. Die wahrscheinlich schönste darunter ist Abuna Yemata Guh. Allerdings ist der Aufstieg zur Felsenkirche auf 2.580 Meter Seehöhe nicht ganz ohne.