Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Kamerun: 27 Jahre in Auffanglagern

Leere Versprechungen an die Giftgasopfer vom Nyos-See

Von Monde Kingsley Nfor | 31.07.2013

Menchum. Ismaela Muhamadu hat im Alter von sechs Jahren seine Eltern und Geschwister verloren. Sie starben an dem Gas, das 1986 aus dem Nyos-See im Norden Kameruns ausgetreten war. Die riesige Kohlendioxidwolke tötete 1.800 Menschen, 3.000 Nutztiere und alles Leben in einem Radius von 25 Kilometern.

Uganda: Eineinhalb Liter Licht für Kampalas Slums

Eine mit Haushaltsbleiche gefüllte Plastikflasche sorgt für 60 Watt Leuchtkraft

Von Amy Fallon | 25.07.2013

Kampala. Joseph Senkungu kann sich gut an die Zeit erinnern, als die offene Tür die einzige Lichtquelle im Haus der Familie war. Strom war viel zu teuer. "Ich mag den Sonneneinfall", sagt der 19-jährige Musiker und zeigt zur Decke des Schlafzimmers, aus der eine durchsichtige, mit Wasser gefüllte Plastikflasche ragt.

Côte d'Ivoire: Kahlschlag im Mont-Péko-Nationalpark

Illegale Siedler sollen weichen

Von Marc-André Boisvert | 24.07.2013

Dix-Huit Montagnes. In Côte d’Ivoire will die Regierung alle illegalen Siedler aus den Naturschutzgebieten des Landes und vor allem aus der Verwaltungsregion Dix-Huit Montagnes entfernen. Doch der ökologisch notwendige Schritt könnte zu Konflikten in einer ohnehin schon spannungsgeladenen Region führen.

Angola: Diamantenschürfer bedrohen seltene Antilopenart

Umweltschützer schlagen Alarm

Von Louise Redvers | 27.06.2013

Dubai. Umweltaktivisten drängen die Regierung von Angola dazu, Pläne für die Schürfung von Diamanten in einem Naturschutzgebiet zu stoppen. Dort sind die letzten wild lebenden Populationen der Riesen-Rappenantilope zu finden. Wahrscheinlich sind auf der ganzen Welt nur noch weniger als 100 Tiere übrig geblieben.

Mosambik: Zwischen Mangel und Überfluss

Nachhaltiges Wassermanagement gefordert

Von William Mapote | 14.03.2013

Maputo. Die schlimmsten Überschwemmungen der letzten zwölf Jahre in Mosambik haben den Ruf nach einer landesweiten Debatte über die künftige Wasserpolitik des Landes laut werden lassen. Experten zufolge sind ein effektiver Katastrophenschutz und eine nachhaltige Entwicklung ohne ein bestandsfähiges Wassermanagement nicht möglich.

16 7 8 9 10 11

Die "verrückteste" Kirche der Welt
Der Afrika-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung", Bernd Dörries, schreibt in dem neuen Buch "Der lachende Kontinent" über seine Erfahrungen in 34 Ländern südlich der Sahara. In Côte d’Ivoire hat er die "verrückteste" Kirche der Welt besucht.

Robben Island: Auf den Spuren von Häftling 466/64
Wer Kapstadt besucht, muss unbedingt nach Robben Island übersetzen. Auf der Gefängnisinsel war Nelson Mandela 18 Jahre lang inhaftiert. Aber Achtung: Vor allem in der Hochsaison sind die Wartezeiten für Tickets lang.

Abuna Yemata Guh: Klettern für Schwindelfreie
In der Region Gar’alta in der nördlichen äthiopischen Provinz Tigray gibt es 35 Felsenkirchen. Die wahrscheinlich schönste darunter ist Abuna Yemata Guh. Allerdings ist der Aufstieg zur Felsenkirche auf 2.580 Meter Seehöhe nicht ganz ohne.